Fallstudie Rurbania: Das sagen die Assessis

Fast alle Assessment-Studenten sind diese Woche mit Entwicklungsstrategien beschäftigt. galonet.com Doch was genau steckt dahinter?

Ziel ist es, für das fiktive Land Rurbania eine Entwicklungsstrategie zu entwickeln, damit das Land zukünftig eine nachhaltig positive Wirtschaftsentwicklung vorweisen kann. Die verschiedenen Startwochengruppen erarbeiten ihre eigene Strategie, wobei die erfolgsversprechendste während der Abschlussveranstaltung mit einem Siegerpreis belohnt wird.

Die Fallstudie hat aber noch einen anderen Vorteil: Sie bringt die Studenten näher zusammen und schafft soziale Kontakte, die sich im Verlauf des Studiums als durchaus nützlich erweisen können. Ausserdem werden die Neueintretenden nicht sofort ins kalte Wasser geworfen. Stattdessen wird ihnen die Gelegenheit gegeben, sich langsam an das Studentenleben und die Stadt zu gewöhnen.

Was denken denn die Assessis nach ihrem ersten Tag über die Startwoche?

<< Ich hatte nicht viele Erwartungen, aber die Startwoche dient als „Mittel zum Zweck“, um sich besser auf dem Campus zurecht zu finden und schon erste Kontakte zu knüpfen. Man lernt mehr Leute auf diese Weise kennen >> – Alain Riefert

Alan Riefert

 

<< Wir finden die Fallstudie einfacher als erwartet. Wir haben das fiktive Land besser kennengelernt und mithilfe der Wortanalyse genauer betrachtet. Es ist ein interessantes Thema und es herrscht eine lockere Atmosphäre >> – Victoria (22J.) und Anna (19J.)

Victoria & Anna

 

<< Wir erwarten eine harmonische Woche, die viel Unterhaltung bietet. Es ist spannend zuzusehen, wie man die „Assessis“ anspornen kann. Die Startwoche ist sehr praktisch um Leute kennenzulernen, da man sich in der ersten Woche schon mindestens mit 20 Personen näher kommt. >> – Susanne Roessler (22J.) und Lara Mogge (19J.)

Lara & Susanne

 

<< Wir hatten keine Erwartungen. Ich dachte, mal hingehen und schauen. Wir wurden bis jetzt gut eingeführt und lösten Aufgaben. Ich habe eine gute Gruppe und wir haben viel Spass. Die Startwoche ist praktisch, um Leute kennenzulernen >> – Michael Steinkamp (19J.) und Michael Gasser (21J.)

Michael Steinkamp

Michael Gasser

 

<< Erwartet habe ich recht viel Party in der Startwoche, aber auch neue Leute kennenzulernen und eine Einführung in die Angelegenheiten der Uni. Es ist eine sehr interessante Arbeit, aber viel können wir nicht dazu sagen. Die erste Woche ist wirklich sehr hilfreich >> – Gerry Stefan, Daniel Lippold und Stefan Breuer.

Stefan Breuer, Daniel Lippold & Gerry Stefan

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://sw2012.startwoche.ch/2012/09/11/fallstudie-rurbania-stimmen-der-studenten/

Kommentar verfassen